Version 1.6 | Datum 06/10/2009
  mediajournal
 
       
 


   Christoph Wurst

 

 

SiREEN - Analye, Konzeption und Umsetzung des CMS-basierten Webauftrittes

Diplomarbeit Sommer-Semester 2003



Zusammenfassung: Die Diplomarbeit hatte zu allererst die Aufgabenstellung "Konzeption eines Webauftrittes". So simpel die Basis-Formulierung, so komplex war die Umsetzung.

Thema der Diplomarbeit

"SiREEN Website - Analyse, Konzeption und Umsetzung des Content-Management basierenden Webauftrittes".

Die Aufgabenstellung

Aller Anfang ist schwer - so ist es auch mit der Findung einer passenden Überschrift für eine Diplomarbeit. Was steckt hinter der Diplomarbeit, was waren die Ziele? Das soll im Folgenden erläutert werden.
Die seit Januar 2002 existierende Sireen AG beschäftigt sich mit Medikamentenforschung (Portfolio s.u.). Die bestehende Homepage gibt nicht das Leistungsspektrum des Unternehmens wider. Die Gestaltung der Seiten erforderten ebenfalls eine Überarbeitung. Daraus ergab sich folgender Handlungsbedarf:
Design der Homepage und deren Programmierung. Um einen adäquaten Auftritt zu gestalten musste ein Soll-Ist Vergleich angestellt werden - dazu sollten auch Mitbewerber-Sites analysiert werden. Auf Grund der gewonnenen Erkenntnisse wurde dann die Homepage erstellt, welche auf dem kostenlosen Content Management System "Zope" basiert. Dieses System musste auf die Erfordernisse der Site angepasst werden.

SiREEN - Portfolio

SiREEN AG
CEO: Dr. Michael Schäffer
CSO: Dr. Ismail Moarefi
CBO: Dr. Martin Ried

Gegründet:
Januar 2002, im BioM-Portfolio seit Januar 2002

Finanzierung:
Seed-Finanzierungsrunde im Januar 2002: BioM, Novartis Venture Fund
Erste Finanzierungsrunde im Oktober 2002, mit: DVC, ABN AMRO Capital, Novartis Venture Fund, Evotec OAI, BioM, Ascenion GmbH

Unternehmensprofil:
Die SiREEN AG ist ein Unternehmen mit dem Fokus auf Wirkstoffforschung und -entwicklung. Eine Kernstrategie des Unternehmens ist die frühzeitige Kombination von starken Expertenteams aus den Bereichen Molekularbiologie, Strukturbiologie, Zellbiologie, Chemie und Medizin. SiREEN benutzt eine integrierte Technologieplattform welche diese Bereiche der Medikamentenentwicklung eng vernetzt. Im März 2002 hat SiREEN eine langfristige strategische Allianz zur gemeinsamen Wirkstoffentwicklung mit Evotec OAI abgeschlossen. Das Unternehmen hat bereits einige Patente auf relevante Targets angemeldet. SiREEN konzentriert sich auf Krankheiten mit einem hohen klinischen Bedarf und verfolgt derzeit Programme zur Therapie von Darmkrebs, Leukämien, und neurodegenerativen Erkrankungen. Zusätzlich bietet SiREEN die Nutzung seiner Strukturbiologie-Plattform als Service an. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 20 Mitarbeiter und hat seinen Sitz in Martinsried bei München.

Technologie:
Die Technologien SiREENize, SiREENscreen and SiREENvalid ermöglichen die gezielte und durchgängige Verbesserung der Wirkstoffspezifität während des gesamten Entwicklungsprozesses. Die Entwicklung neuer Medikamente verläuft bei SiREEN parallel mit Modellen in Zellkulturen und transgenen Tieren, welche mögliche Nebenwirkungen verfolgbar machen. Diese chemogenomische Validierung von Wirkstoff und Zielmolekül in der Zelle macht die Ergebnisse in den klinischen Entwicklungsphasen besser vorhersehbar.

Zielgruppe der Website

Um die Site entsprechend konzipieren zu können mussten als erstes die Zielgruppen bestimmt werden. Eine Gesprächsrunde mit Dr. Michael Schäffer, Dr. Ismail Moarefi und Dr. Martin Ried ergab folgende Einteilung:

- Kunden
Eine der Hauptzielgruppen - wie jedes andere Unternehmen ist auch Sireen auf Profit ausgerichtet und demnach ist die Kundenacquise eine der Hauptaufgaben der Site.

- Investoren
Da Forschung nur mit entsprechenden finanziellen Mitteln möglich ist, gehören auch die Investoren zu der Hauptzielgruppe der Site - dementsprechend ist die zweite Hauptaufgabe der Site die Investorenacquise.

- Zukünftige Mitarbeiter
Ein junges Unternehmen expandiert - zwangsläufig entstehen auch neue Arbeitsplätze. Interessierte zukünftige Mitarbeiter haben hier die Chance sich über offene Stellen und die Firma zu informieren.

- Presse
Pressemitteilungen, neue Forschungsergebnisse - neben Information der Medien an sich soll die Website eine Quelle der Information sein für recherchierende Journalisten.

- Interessierter Laie
Da die Genforschung im allgemeinen Verständnis immer noch kontrovers diskutiert wird, soll hier ein Einblick in die Tätigkeitsbereiche der Firma gegeben werden. Um "Zwei Fliegen mit einer Klappe" zu schlagen sollen die Texte der Site verständlich gehalten werden, so dass das interessierte Fachpublikum ebenso wie der interessierte Laie die Texte ansprechend finden.

Aus der Zielgruppenfindung und den definierten Zielen dafür ergibt sich folgende Aufstellung:
- Kundenacquise
- Investorenacquise
- Aufklärungs- und Informationsarbeit
- Werbung neuer Mitarbeiter

Worte zur eingesetzten Technik

Es mag sich die Frage stellen, wieso die Umsetzung des Webauftrittes nicht statisch sondern dynamisch mittels eines Content Management Systems gewählt wurde - dieser Abschnitt soll diese Frage erörtern.

Vorteile statischer Seiten:
- Unabhängig vom eingesetzten Server/Provider. Können "überall" hinterlegt werden, ohne Beachtung der Möglichkeiten des eingesetzten Serverprogrammes.
- Auch für den Laien mit HTML Kenntnissen editierbar.
- Leichtes Backup und Wechsel eines Providers.

Nachteile statischer Seiten:
- Jegliche Änderung - sei es die Änderung des Designs, der Wechsel des Logos oder nur die Hinzufügung einer neuen Unterseite innerhalb eines Bereiches erfordert die Anpassung jeder einzelner Seite des Auftrittes und stellt somit einen nicht vertretbaren Mehraufwand dar.
- Bei der Pflege der Seiten sind HTML-Kenntnisse erforderlich. Somit ist die Pflege nicht mehr vom DAU zu erledigen. (Anmerkung: DAU steht für "dümmster anzunehmender User", anfangs eine Persiflage auf Anfänger in Internetkreisen steht dieses Synonym heute für einen Benutzer mit geringer oder nicht vorhandener Kenntnis der Materie).
- Bausteine (HTML, Grafik, etc.) sind mehrmals vorhanden, dies Bedeutet höhere Ladezeiten und nicht zu vergessen eine Erhöhung des Speicherplatzes. Dies führt zu erhöhtem Traffic und somit zu erhöhten Kosten.

Auch wenn ein Content Management System eine größere Anforderung an den Provider respektive Webspace stellt, entspricht dieses den Anforderungen einer Unternehmens Website, die stetig Inhalte erneuert und aus mehr als 10 einzelnen Seiten besteht.

Vorgehensweise

Die Vorgehensweise wurde wie folgt geplant:

1. Phase: Konkurrenzanalyse
Auswahl von Konkurrenzfirmen des selben Branchenzweiges nach geeigneten Kriterien. Analyse der Auftritte nach spezifischen Gesichtspunkten.
2. Phase: Konzeption
Nach Kenntnissen des Ist-Zustandes der Konkurrenz und mit den gesetzten Zielen ist die Konzeption und Strategie zu erstellen.
3. Phase: Design
Bestimmung der Farbgebung und zukünftiges Gesicht der Site.
4. Phase: Umsetzung
Programmierung der Seiten auf dem Content Management System. Anpassung des Systems.
5. Phase: Roll-Out
Live-Stellung des Auftrittes und Beendigung der Diplomarbeit.

Liste externer Links

http://www.sireen.com