.

"Das schönste Glück des denkenden Menschen ist, das Erforschte erforscht zu haben und das Unerforschliche ruhig zu verehren."

Johann Wolfgang von Goethe,
in Goethe, Werke, Hamburger Ausgabe, 14 Bände, Hrsg. Trunz, 1981, Bd.12, S. 467, 718
..............................................